Synthetische Biologie Leben mit längeren Gen-Codes scheint möglich – aber weniger wahrscheinlich zu sein

So vielfältig das Leben auf der Erde auch ist – ob es sich um einen Jaguar handelt, der im Amazonasgebiet ein Reh jagt, eine Orchideenranke, die sich im Kongo um einen Baum windet, primitive Zellen, die in kochend heißen Quellen in Kanada wachsen, oder einen Börsenmakler, der an der Wall Street Kaffee trinkt – auf genetischer Ebene spielt alles nach denselben Regeln. Vier chemische Buchstaben, die Nukleotidbasen, bilden 64 „Wörter“ mit drei Buchstaben, die Codons, von denen jedes für eine von 20 Aminosäuren steht. Wenn die Aminosäuren gemäß diesen verschlüsselten Anweisungen aneinandergereiht werden, bilden sie die für jede Art charakteristischen Proteine. Von einigen wenigen Ausnahmen abgesehen sind die Informationen in allen Genomen identisch kodiert.

In einer neuen Studie, die letzten Monat in der Zeitschrift Elife veröffentlicht wurde, hat eine Gruppe von Forschern des amerikanischen Institute of Technology und der Yale Academy gezeigt, dass es möglich ist, eine dieser altehrwürdigen Regeln zu verändern und einen umfassenderen, völlig neuen genetischen Code zu schaffen, der auf längeren Codon-Wörtern basiert. Im Prinzip zeigt ihre Entdeckung eine von mehreren Möglichkeiten auf, den genetischen Code zu einem vielseitigeren System zu erweitern, das synthetische Biologen nutzen könnten, um Zellen mit neuartiger Biochemie zu schaffen, die Proteine herstellen, die in der Natur nicht vorkommen. Die Arbeit zeigt aber auch, dass ein erweiterter genetischer Code durch seine eigene Komplexität behindert wird, weniger effizient und in mancher Hinsicht sogar überraschenderweise weniger leistungsfähig ist – Einschränkungen, die darauf hindeuten, warum das Leben längere Codons vielleicht nicht von vornherein bevorzugt hat.
Abstractions erkundet vielversprechende Ideen in Wissenschaft und Mathematik. Begleiten Sie uns und beteiligen Sie sich an der Diskussion.

Was denkt Ihr von neu entstandenen Lebewesen, basierend on gut durchdachten und berechenbaren Nukleiotidbasen – wäre das Ein Fort- oder Nachschritt für die Wissenschaft und Wirtschaft? Schreibt Ihre Meinung in die Kommentare unten.

CONCEPTIVE

„Longevity-Gen“ verantwortlich für effizientere DNA-Reparatur

Von der >>> Alterung zur >>> verlängerten Lebensspanne

Während sich Regierungen auf der ganzen Welt mit der Ergrauung der Bevölkerung und ihren Folgen auseinandersetzen, verlängern Fortschritte in Technik und Medizin die Lebens- und Gesundheitsspanne und stellen die Annahmen darüber in Frage, was es bedeutet, alterungsfähig zu sein.

Liken, kommentieren und abonnieren Sie CONCEPTIVE Beiträge <3!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: